Martinswein ist gelesen

Am 14.11. konnten die Weintrauben unseres Weinbergs gelesen werden. Ein sonniger Oktober hat den Trauben im Reifungsprozess gut getan, aber leichte Nachtfröste im November haben den Lesetermin notwendig gemacht.

Die Reben haben so gut getragen wie noch nie und auch der Zuckergehalt der Trauben verspricht uns einen netten Tropfen Martinswein. Der LK Chemie der MSS 12 rückte am Montag Morgen aus und holte die Weintrauben von den bereits entlaubten Reben. In einem gemeinsamen Kelterungsprozess wurde der Most gewonnen, der nun zum Ausbau des Weins nach Bad Kreuznach gebracht wurde. 

Später Frost ergibt Schäden im Weinberg

Nach einem frühlingshaften April kamen späte Fröste mit niedrigen Temperaturen, die zu erheblichem Schaden im Weinberg geführt haben. So sind zahlreiche Neupflanzungen und auch die ausgetriebenen Knospen der älteren Reben teilweise erfroren. Betroffen sind vor allem die Tafeltrauben, während sich die Weinreben Erfolg versprechend entwickeln. Nach einem Totalausfall in der Weinlese in 2016 hoffen wir dieses Jahr auf eine gute Ernte.