22.06.2018

Time to say goodbye ...

Von: Sabine B. Jung

Verabschiedungsfeier am HJG










Am letzten Schultag galt es im Rahmen einer kleinen Feier gleich fünf Kolleginnen und Kollegen des Herzog-Johann-Gymnasiums in den Ruhestand zu verabschieden.

Dem vielfach geäußerten Wunsch der frischgebackenen Pensionäre nach einer kurzen Verabschiedung konnten das Kollegium und die Schulleitung nur bedingt nachkommen.

So wurde innerhalb der Verabschiedung von Inge Gaß auf ihre rekordverdächtige Verweildauer am Herzog-Johann-Gymnasium hingewiesen, da sie bereits das HJG als Schülerin besuchte und 1973 ihr Abitur in Simmern machte. Bereits vor dem Referendariat arbeitete Inge Gaß am HJG und kehrte auch während ihres zweiten Ausbildungsabschnitts an „ihre“ Schule zurück, bis sie schließlich nach jahrelangem Unterrichten im Angestelltenverhältnis 1989 ins Beamtenverhältnis übernommen wurde. Die Schulgemeinschaft würdigte Inge Gaß als ruhige und besonnene Kollegin, die immer als äußerst kompetente Ansprechpartnerin galt. Insbesondere ihre Kollegen und Kolleginnen in den Fächern Chemie, Mathematik und NaWi werden Inge Gaß´Erfahrung und Besonnenheit vermissen.

Ruperta „Rupsi“ Kläser unterrichtete seit 1990 am Herzog-Johann-Gymnasium die Fächer Sport und Erdkunde. Rupsi Kläser zeichnete sich in ihrer Anfangszeit insbesondere durch ihre vielen Fortbildungen im Fach Sport in den unterschiedlichsten Disziplinen aus. Dass der Sport ihr sehr am Herzen lag, sah man an ihrem Engagement rund um die Ski-Freizeit „Maria Alm“ oder die Einführung des Sport-Leistungskurses an der Schule sowie den zahlreichen Teilnahmen mit Schülerstaffeln an unterschiedlichsten Marathonläufen. Aber auch Rupsis Begeisterung für das Fach Geographie zeigte sich in der Übernahme von zahllosen Leistungskursen, Fachkonferenzvorsitzen und Fortbildungen. Letztlich wies Rainer Weyrich auf Ruperta Kläsers Naturverbundenheit hin, die sich in ihrer ungebrochenen Campingleidenschaft zeige und würdigte sie als Kollegin, die jeweils auf sehr konstruktive Art ihre Meinung kundtat und vertrat.

Auch Ingrid Jacob-Appel wurde am 22.06.18 feierlich in den Ruhestand verabschiedet. Seit 1991 unterrichtete sie am HJG die Fächer Französisch und Englisch. Ingrid Jacob-Appels Auslandserfahrung durch den sechsjährigen Aufenthalt in Kanada stellte sich als sehr wertvoll und nutzbringend für ihre Arbeit am Herzog-Johann-Gymnasium heraus. So beriet sie Schüler und Schülerinnen, die an einem Auslandsaufenthalt interessiert waren und betreute Gastschüler aus aller Welt, in dem von ihr gegründeten „International Club“. Auch ihre unermüdlichen Einsätze für Comenius, Erasmus oder die Organisation von zahlreichen Sprachwettbewerben wurden durch die Schulleitung nochmals gewürdigt. Abschließend dankte Schulleiterin Elke Gresch Ingrid Jacob-Appel für ihre außerordentliche Bereitschaft sowohl für die Schülerschaft als auch das Kollegium stets ein offenes Ohr gehabt zu haben und bedauerte gleichzeitig sie als „gute Ratgeberin mit ihrer charamant-kritischen Art“  im Schulleben zu verlieren.

Schließlich verabschiedete sich die Schulgemeinschaft von Studiendirektor Harald Wolf, der ebenfalls am Herzog-Johann-Gymnasium im Jahre 1972 sein Abitur absolvierte. Er unterrichtete an verschiedenen hessischen Schulen, danach an der IGS Kastellaun, bevor er 2003 wieder mit den Fächern Deutsch und Sport an seine ehemalige Schule zurückkam. Elke Gresch würdigte insbesondere Harald Wolfs herausragendes Organisationstalent, was er innerhalb seiner Funktionsstelle am HJG glänzend unter Beweis stellte. Ihm oblag die Koordination des Fahrtenkonzeptes, der Wandertage und die Leitung der Projekttage.  Mit seiner Kombination aus pädagogischem Geschick, fachlicher Kompetenz und grenzenlosem Optimismus konnte Harald Wolf über all die Jahre Schüler und Schülerinnen für seinen Unterricht interessieren und begeistern. Letztlich werde auch das Kollegium seine „jungenhafte Unbekümmertheit und seine Frohnatur“ vermissen. 

Die zukünftigen Pensionäre wurden jeweils durch sehr kurzweilige, einfallsreiche und individuelle Verabschiedungsszenarien in Form von Reden, Gesangseinlagen oder Ratespielen seitens der jeweiligen Fachbereiche, der Schulleitung und des Personalrates gewürdigt und reichlich mit Abschiedsgeschenken überhäuft. Zu der herzlichen, feierlichen und gleichzeitig leicht wehmütigen Atmosphäre trug natürlich auch der Umstand bei, dass viele ehemaligen Weggefährten der zukünftigen Pensionäre sich in die Mehrzweckhalle eingefunden hatten.

Auch die Schlussreden der zu verabschiedenden Kolleginnen und Kollegen waren äußerst persönlich und berührten das Auditorium, wobei man während des Vortragens deutlich spürte, dass sie die Arbeit am Herzog-Johann-Gymnasium sehr erfüllte und alle sowohl mit einem „lachenden als auch einem weinenden Auge“ gehen werden.

Harald Wolf schloss seine Rede mit den Wünschen an das Kollegium, dass „auch ihr im Privaten und in der Schule Erfahrungen machen könnt, die euch die Lebens- und Schaffensfreude entfachen und erhalten und die Energie schenken, um in unserem  verantwortungsvollen, schönen und anstrengenden Beruf glücklich und zufrieden sein zu können – zum eigenen Wohl und zu dem der uns anvertrauten Kinder.“

Kathrin Anheuser wurde zu Beginn der Veranstaltung ebenfalls verabschiedet, da sie sich aus familiären Gründen an ein Gymnasium nach Bad Kreuznach versetzen ließ. Alles Gute an der neuen Schule!

Die sich anschließende gemeinsame Grillfeier am Herzog-Johann-Gymnasium rundete die Verabschiedung der Kollegen und Kolleginnen ab. Wir wünschen allen Pensionären und Pensionärinnen alles Gute, Zufriedenheit und Gesundheit! Mögen all eure Pläne für den Ruhestand in Erfüllung gehen. 

P.S.: Ihr wisst, ihr seid jederzeit herzlich willkommen an eurer „alten“ Schule! Ach ja, wurde schon erwähnt, dass wir euch hier sehr vermissen werden ..