25.04.2018

Doppelerfolg bei „Jugend trainiert für Olympia“ Fußball

Von: Daniel Winkler

WK III- und WK IV-Mannschaft erreichen Regionalentscheid



Am Freitag, den 20.04.18 fand in Bad Kreuznach auf saftigem, natürlichem „Grün“ bei sommerlichen Temperaturen die Regionale Vorrunde statt. Bessere äußere Bedingungen hätte man kaum antreffen können.

Das Teilnehmerfeld beider Wettkämpfe war mit dem ausrichtenden Gymnasium am Römerkastell Bad Kreuznach, dem Gymnasium Asterstein Koblenz und dem HJG Simmern jeweils identisch.

Im Wettkampf IV bestritten die Mannschaften der Gymnasien Asterstein und Bad Kreuznach die erste Begegnung. Nach 2 x 15 Minuten endete das kampfbetonte Spiel leistungsgerecht 2:2 unentschieden.

Hochmotiviert und konzentriert gingen unsere Jungs anschließend die Partie gegen den Asterstein an. Schon Mitte der ersten Halbzeit konnten wir uns nach einigen schnellen, sehenswerten Kombinationen eine komfortable Führung erarbeiten. Als hätten die Jungs schon immer zusammen gespielt, fuhren wir am Ende einen ungefährdeten 8:1 Sieg ein. Der Gegentreffer war übrigens ein fragwürdiger Elfmeter!  Das war mal ein Statement!

Nach kurzer Erholungspause ging es unmittelbar mit der finalen Begegnung gegen Bad Kreuznach weiter. Zu Beginn taten wir uns bei der Torausbeute etwas schwer. Zahlreiche gute Möglichkeiten parierte der starke Bad Kreuznacher Torwart glänzend. Eine Angriffswelle nach der anderen rollte auf das Bad Kreuznacher Tor zu. Irgendwann brach der Bann und die Schleusen gingen auf. 5:0 hieß es bei Schlusspfiff. Das Ticket für den Regionalentscheid war gebucht.

Ergebnisse:

Gy Asterstein – Gy Römerkastell       2:2

Gy Asterstein – HJG Simmern           1:8

(HJG-Torschützen: Tim Fothen, 2x Dominik Koval, Jarno Lorenz, Moritz Auler, 3x Enrico Geiss)

Gy Römerkastell – HJG Simmern      0:5      

(HJG-Torschützen: 2x Nevio Castronovo, 2x Dominik Koval, Enrico Geiss)

 Das WK III-Turnier musste zeitlich bedingt parallel durchgeführt werden. Sportkollege Christoph Schenk betreute dankenswerterweise die Mannschaft. Das vorangegangene Losverfahren teilte uns im ersten Spiel das Gymnasium Bad Kreuznach zu. In einer recht ausgeglichenen Begegnung erspielte sich die HJG-Mannschaft einige sehr gute Tormöglichkeiten, wovon leider nur eine zur 1:0-Führung durch Leon Sonne genutzt werden konnte. Auf der Gegenseite entschärfte der stark aufgelegte HJG-Schlussmann Janis Leidig mehrfach die Kreuznacher Torversuche. Dem erfolgreichen Turnierstart entgegensehnend, machten wir die Rechnung leider ohne den Schiedsrichter. Der hatte in dieser einen Strafraumsituation 10 Minuten vor dem Ende einen aus unserer Sicht schlechten Moment und pfiff einen äußerst fragwürdigen Elfmeter nach einem gewöhnlichen Zweikampf, bei dem der Kreuznacher Spieler den Halt unter Füßen verlor. In den verbleibenden Spielminuten gelang es nicht, die erneute Führung wiederherzustellen. Endstand: 1:1 unentschieden!

Das Gymnasium am Römerkastell bezwang im Folgespiel das Gymnasium Asterstein mit 1:0. Um die Chance auf ein Weiterkommen zu wahren, mussten wir das Spiel gegen die Koblenzer gewinnen.

Das HJG legte direkt los wie die Feuerwehr. Schon nach wenigen Minuten stand es 2:0. Diese Führung bauten wir bis zum Ende auf 7:0 aus.

Nun muss das Elfmeterschießen den Einzug in die nächste Runde entscheiden, da sowohl die Kreuznacher als auch das HJG jeweils einen Sieg zu verbuchen hatte. Wohlwissend, dass das HJG einen starken Keeper in seinen Reihen hatte, machte sich zarter Optimismus breit, das Elfmeterschießen für uns zu entscheiden. Wir sollten nicht enttäuscht werden. Der 4:2-Endstand sorgte für ausgelassenen Jubel bei allen Beteiligten.

Ergebnisse:

Gy Römerkastell – HJG                      1:1

(HJG-Torschütze: Leon Sonne)                      

Gy Asterstein – Gy Römerkastell       0:1

HJG – Gy Asterstein                           7:0

(HJG-Torschützen: 2x Leon Sonne, 2x Max Tews, Ben Diakite, Benjamin Sonne, Tom Thiele)

Elfmeterschießen: HJG – Gy Römerkastell               4:2

 

Dass bei einem Regionalentscheid zwei Teams des HJG antreten, kam in der Vergangenheit sicherlich nicht so häufig vor.

Herzlichen Glückwunsch an beide Mannschaften!