27.02.2018

Peter-Altmeier-Stiftung zeichnet zwei HJG-Schülerinnen aus

Von: Sabine B. Jung

Gratulation an Mara Baustert und Celina Singer


Zum vierten Mal hat die Peter-Altmeier-Gesellschaft Koblenz als Vereinigung für staatsbürgerliche Bildung unter dem Motto „Eine ausgezeichnete Arbeit“ einen Regionalwettbewerb für politische Bildung durchgeführt. Dazu konnten Oberstufenschüler Facharbeiten oder besondere Lernleistungen, die sie in den gemeinschaftskundlichen Fächern erbracht hatten, einreichen.

Im Kaminzimmer des auch als Landesmusikgymnasium bekannten Peter-Altmeier-Gymnasiums in Montabaur stellten die sechs besten Preisträger und Preisträgerinnen ihre Arbeiten in einem Kurzvortrag vor. Alle ausgezeichneten Arbeiten überzeugten die Jury durch ihre Aktualität, das hohe Niveau und die wissenschaftlich fundierte Überzeugungskraft ihrer Verfasser. Sie erhielten Sonderpreise der G. und I. Leifheit-Stiftung Nassau, des Bildungsministeriums, des Landrats des Kreises Mayen-Koblenz, der Initiative Regiuon Koblenz-Mittelrhein und der Peter-Altmeier-Gesellschaft Koblenz.

Hubert Luszczynski, Vizepräsident und Leiter des Wettbewerbs lobte die enorme Themenbandbreite der Arbeiten. So erhielt Mara Baustert (Jgst.13) für ihre eingereichte BLL im Fach Religion mit dem Titel: „Christen als Soldaten“ – Widersprüche, Probleme, Motivationen“ eine der Auszeichnungen.

Sechs weitere Arbeiten bedachte die Leifheit-Stiftung mit Urkunden und Geldpreisen, darunter auch Celina Singers (Jgst. 13) Facharbeit im Fach Sozialkunde mit dem Titel: „Art. 3 (2) GG – wie gleichberechtigt ist Deutschland wirklich?“

Die betreuenden Lehrkräfte Dr. Johannes Venema und Sabine B. Jung freuten sich mit ihren Schülerinnen über die entgegengebrachte Wertschätzung und überregionale Anerkennung ihrer ausgezeichneten Arbeiten.