13.09.2017

Verkehrserziehung am HJG 2017

Von: Andreas Hintze

Busschule - Achtung Auto - Fahrradtage








Auch in diesem Jahr wurde am Herzog-Johann-Gymnasium Simmern wieder in mehreren Klassenstufen an der Sicherheit der Schülerinnen und Schüler im Straßenverkehr gearbeitet. Diese regelmäßigen Verkehrserziehungsmaßnahmen haben sich mittlerweile zum festen Bestandteil des Schullebens entwickelt und finden meist zu Beginn des Schuljahres statt.

Für die 5. Klassenstufe stand dabei wie in jedem Jahr die „Busschule“ auf dem Programm. In Zusammenarbeit mit der Firma Stemmler aus Kastellaun hatten die Kinder dabei die Möglichkeit, mit einem ausgebildeten Bustrainer die Gefahren auf dem täglichen Schulweg mit dem Bus kennen und damit auch vermeiden zu lernen. So wurde das richtige Verhalten an der Bushaltestelle ebenso wie während der Fahrt angesprochen. Zur großen Freude der Schülerinnen und Schüler wurde auch mit jeder Klasse eine Vollbremsung durchgeführt, um auch diese Situation einmal kennengelernt zu haben.

Die Sechstklässler konnten mit Unterstützung des ADAC bei der Aktion „Achtung Auto“ erfahren, wie sich Autos, eine der größten Gefahrenquellen im Straßenverkehr, in alltäglichen Situationen verhalten und damit wertvolle Einblicke in einen Bereich gewinnen, der ihnen normalerweise erst später mit dem Erwerb des Führerscheins eröffnet wird. So waren Bremswege bei trockener und nasser Fahrbahn ebenso ein Thema wie die Reaktionszeit des Fahrers oder etwas die Funktionsweise eines Sicherheitsgurtes.

Für die Schülerinnen und Schüler der 7. Klassen stand der Drahtesel im Vordergrund: Bei den „Fahrradtagen“ hatte jede Klasse einen Tag lang verschiedene Stationen rund um das Thema Fahrrad zu durchlaufen. So galt es zunächst, das eigene Fahrrad von Polizeibeamten der Polizeiinspektion Simmern auf Verkehrssicherheit überprüfen zu lassen.

Wer gut vorbereitet war, konnte sogar einen „Fahrrad-TÜV“-Aufkleber ergattern. Danach ging es zum Fahrrad-Parcours des ADAC, in dem eine knifflige Abfolge von Stationen mit möglichst wenigen Fehlern zu durchfahren war. Aber trotz Slalom, Spurbrett und Schulterblick stellten hier wieder viele Kinder wie auch in den letzten Jahren unter Beweis, dass das Fahrrad im Zeitalter des Smartphone immer noch ein beliebtes Verkehrsmittel ist.

Im Anschluss standen noch die Fahrrad-Werkstatt, in der die Kinder einfache Tricks zur Wartung und Reparatur ihres Fahrrads erlernen konnten sowie ein Theorieteil mit wichtigen Lektionen zum Verhalten im Straßenverkehr auf dem Programm.

Alle Bausteine der Verkehrserziehung fanden bei den Schülerinnen und Schülern großen Anklang und wurden mit Interesse und Disziplin aufgenommen. Auch im nächsten Schuljahr werden sich die Verkehrserzieher am HJG wieder Mühe geben, um die Schülerinnen und Schüler auf interessante Art und Weise auf die Risiken des täglichen Schulwegs und Straßenverkehrs hinzuweisen und so vor Gefahren zu schützen.