30.06.2017

Helmholtz-Lehrerpreis 2017

Auszeichnung geht an Dr. Sabine Schlich



Für ihr besonderes Engagement bei der Betreuung junger Forscherinnen und Forscher im Rahmen des Nachwuchswettbewerbs „Jugend forscht“ erhielten 16 Lehrerinnen und Lehrer aus dem gesamten Bundesgebiet den Helmholtz-Lehrerpreis. Eine der Preisträgerinnen ist  Dr. Sabine Schlich vom Herzog-Johann-Gymnasium in Simmern. Die Jury würdigte insbesondere, dass sie junge Menschen zum eigenständigen wissenschaftlichen Arbeiten ermutigt und Talente im Bereich der Naturwissenschaften fördert.

Seit fünf Jahren qualifizieren sich Schüler des Herzog-Johann-Gymnasiums (HJG) für Landes- und Bundesentscheide im Wettbewerb „Jugend forscht“. Das Herzog-Johann-Gymnasium wurde für seine erfolgreiche Arbeit bereits im Jahr 2015 mit dem „Jugend forscht“ Schulpreis ausgezeichnet.  Dr. Sabine Schlich ist neben Dr. Ilka Meyer, die den Helmholtz-Lehrerpreis 2013 erhielt, schon die zweite Lehrerin des HJGs, der diese Ehre zu Teil wird. 

Der Helmholtz-Lehrerpreis wird gestiftet von der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren in Zusammenarbeit mit der Stiftung „Jugend forscht“ e. V. und dem Verband zur Förderung des MINT-Unterrichts (MNU). Die Preisverleihung fand am 24. Juni 2017 im Rahmen der Junglehrertagung der MNU Baden-Württemberg in Karlsruhe statt. Der Preis umfasst eine Einladung zum diesjährigen „Jugend forscht“ Bundeswettbewerb in Erlangen sowie einen dreitägigen Kurzforschungsaufenthalt an einer Universität oder Forschungseinrichtung innerhalb Deutschlands. Hier erhalten die Preisträger die Gelegenheit, sich in den für sie besonders interessanten Forschungsthemen auf den aktuellen Stand zu bringen.