29.06.2017

Straßburgfahrt

Von: Andreas Hintze

Stufe 11 und 12 auf Exkursion



Normalerweise ist für alle Grund- sowie Leistungskurse im Fach Französisch am HJG eine eintägige Straßburgfahrt als Exkursion vorgesehen. In der Regel wird dabei der Straßburger Weihnachtsmarkt besucht, wobei die Schüler und Schülerinnen ihre französischen Sprachkenntnisse einmal auf die Probe stellen können. Da jedoch im Jahre 2016 in Frankreich aufgrund terroristischer Anschläge ein zu hohes Risiko der Gefährdung bestand, musste die Fahrt verschoben werden. Trotz aller Enttäuschung hatten die Schutzmaßnahmen natürlich Vorrang und somit  wurde die Exkursion - statt im Winter - im darauffolgenden Sommer 2017 durchgeführt.

Am 13.06.2017 sind also alle Französischkurse der Stufen 11 und 12 mit dem Bus nach Straßburg gefahren und wurden zur Mittagszeit von sommerlichen Temperaturen begrüßt. Nach der Ankunft und kurzem Erkunden der Altstadt in Kleingruppen erhielten die SchülerInnen eine sehr interessante Stadtführung. Stadtguides erklärten uns sowohl Architektur als auch kulinarische Spezialitäten der Stadt, aber auch Einzelheiten zur Kathedrale Liebfrauenmünster. So war es möglich, einmal hautnah zu erfahren, wie sich die Geschichte des Elsass, welches sich in wechselnder Hand Deutschlands und Frankreichs befand und von bedeutender geschichtlicher Relevanz ist, noch heute auf das tägliche Leben auswirkt. So waren häufig Straßenschilder sowohl ins Deutsche als auch ins Französische übersetzt. Außerdem fiel es uns Schülern überhaupt nicht schwer, sich zu verständigen, denn in jedem Restaurant und in den meisten Läden waren sowohl deutschsprachige als auch französischsprachige Mitarbeiter, die uns so freundlich bei Verständigungsproblemen weiterhelfen konnten.

Nach dem Ende der einstündigen Stadtführung hatten wir dann die Möglichkeit, die uns kurz zuvor vorgestellten französischen Spezialitäten selbst zu probieren, Souvenirs einzukaufen, zu Mittag zu essen oder die prallende Sonne zu genießen. Bei der Gestaltung des restlichen Tagesprogramms hatten wir sehr viele Freiheiten. Alles in Allem waren alle Schüler begeistert von der Schönheit Straßburgs und der Touristenfreundlichkeit der Stadt.

Als Fazit lässt sich also sagen, dass der Verzicht auf Glühwein und Weihnachtsplätzchen gar kein so großer Verlust war, da man so sehr viele Einblicke erhielt, wie sich die Geschichte des Elsass noch immer auf das Alltagsleben auswirkt.