14.02.2017

Hunsrücker Jugendbuchautor begeistert Sechstklässler

Von: Klaus Kirschner

Stefan Gemmel erneut zu Gast am HJG




Den Beginn der 3. Stunde können viele Schüler am Dienstag, den 7. Februar, kaum noch erwarten. Stefan Gemmel besucht nämlich wieder die Mediothek. Dort nimmt er heute Vormittag unsere Schüler aus Stufe 6 mit hinein in seine Fantasy-Trilogie „Der Schattengreifer“.
Zentrale Figuren sind der 13jährige Simon sowie die mysteriöse Gestalt des sog. Schattengreifers. Mit einem uralten und geheimnisvollen Schiff sowie mit seinem Zauber reist der Magier durch die Jahrhunderte und entführt Jugendliche, indem er ihnen den Schatten stiehlt. Er rettet sie jedoch nur scheinbar aus dramatischen Situationen in ihrer Zeit. In Wirklichkeit nimmt er sie mit auf sein Schiff und bindet sie an sich. Erst wenn der Schattengreifer sein Ziel – das zunächst noch verborgen bleibt – erreicht hat, wird er die Jugendlichen wieder freilassen. Mit der Zeitmaschine, die sich an Bord befindet, beabsichtigt Simon seine Freunde zu retten. Um dies zu erreichen, versucht er nun unter dramatischen Umständen mit seinen Freunden zurück in deren Jahrhundert zu reisen und sie in ihre Familien zurückzubringen.

In beeindruckender Weise nimmt Stefan Gemmel die Schüler mit auf eine aufregende Zeitreise. Dabei gestikuliert er, spielt mit Sprache und Wörtern, steigert den Spannungsbogen, präsentiert die Zeitmaschine, demonstriert den Schattengreifer und damit eine scheinbar ausweglose Situation, deutet eine Befreiungsmöglichkeit an… Daneben zeigt Gemmel, wie die Bilder für seine Bücher entstehen, insbesondere das jeweilige Cover. Beim 1. Band der Schattengreifer-Trilogie hat die Illustratorin ca. 4 Wochen benötigt, bis das Titelbild für den Druck fertig war. Das Cover für die Bände 2 und 3 dagegen konnte sie in je 2 Tagen fertigstellen.

Voller Begeisterung sind unsere Schüler. Sie machen mit, fragen, lachen, wollen wissen, wie der renommierte Jugendbuchautor auf Ideen für neue Bücher kommt, ob man als Schriftsteller leben oder sogar reich werden kann… Auch Persönliches möchten die Schüler von Gemmel wissen. Bemerkenswert ist, dass der gebürtige Morbacher vom jugendlichen Nichtleser zum erfolgreichen Kinder- und Jugendbuchschriftsteller geworden ist und selbstverständlich auch zum begeisterten Leser. Bisher hat er 38 Bücher und 21 Übersetzungen veröffentlicht.

Anfang des Jahres ist nun das neue Buch „Befreiungsschlag“ des Autors erschienen. Hierbei handelt es sich nicht wie bei den „Schattengreifer“-Bänden um Fantasy, sondern um realistische Jugendliteratur. Gemmel hat nämlich über ein Jahr hinweg ein Antigewalt-Training (AGT) für Jugendliche, die straffällig geworden sind, begleitet. Daraus ist ein Roman entstanden, der behutsam Einblicke in die tatsächliche Erlebniswelt vieler Jugendlicher und in die Entstehung von Gewalt gibt. Gleichzeitig werden mögliche Auswege aufgezeigt. Geschrieben hat Stefan Gemmel das Buch zusammen mit dem AGT-Leiter Uwe Zissener.

Die sieben jugendlichen Straftäter, mit denen er während des Jahres gesprochen hat, sind zuvor zu einer Jugendstrafe verurteilt worden. Anschließend haben sie die Wahl zwischen Gefängnis oder einem Antigewalt-Training. Zu dem Roman sagt der Autor selbst: „Ich habe durch die Gespräche und Übungen mit den Jugendlichen sehr viel über mich selbst gelernt und sehe viele Dinge und Diskussionen in einem völlig anderen Licht.“ - So viel zu der Neuerscheinung Gemmels. Weitere Infos zu dem Buchprojekt „Befreiungsschlag“ sowie einen Radiobeitrag („Gewalt ist in Wahrheit Schwäche“) finden Sie auf der Seite www.gemmel-buecher.de/befreiungsschlag/. Des Weiteren besteht die Möglichkeit, auf dieser Seite Unterrichtsmaterial anzufordern.

Vielen Dank, Herr Gemmel, für zwei aufregende und tolle Lesungen! Sie kommen doch sicher bald wieder… Und unterschreiben Sie bitte noch die Autogramme!